Sie sind hier

Internationaler Museumstag 2020

Der 43. Internationale Museumstag fand am 17. Mai 2020 unter dem Motto "Das Museum für alle - Museen für Vielfalt und Inklusion" statt. In diesem Jahr stellte die Corona-Pandemie den Museumsalltag allerdings auf den Kopf: Anstatt die Türen weit zu öffnen und auf die thematische Vielfalt und das breite Spektrum der Museen hinzuweisen, mussten ab Mitte März die Türen wochenlang geschlossen bleiben. Auch die geplante Auftaktveranstaltung für Schleswig-Holstein, die im Dithmarscher Landesmuseum in Meldorf stattfinden sollte, musste abgesagt werden. Erst Anfang Mai durften die Museen in Schleswig-Holstein und Hamburg wieder öffnen, so dass 50 Museen eine Beteiligung am 17. Mai möglich war. Für viele Häuser jedoch verzögerte sich die Wiederöffnung aufgrund der strengen Hygienevorschriften und Abstandsregeln.

Museen digital entdecken! Der Deutsche Museumsbund hat schnell und angemessen reagiert, indem er den IMT digital ausrief. Um auf die neuen Herausforderungen reagieren und trotzdem an der gemeinsamen Mitmachaktion am 17. Mai teilnehmen zu können, luden 33 unserer Mitgliedsmuseen mit digitalen Angeboten ein, gewährten besondere Einblicke und boten neue Perspektiven. Trotz Corona war am Internationalen Museumstag unter https://museumstag.de/museenentdecken/digitalesprogramm/ die Vielfalt unserer Museumslandschaft zu entdecken. Die Kreativität der Museen begeisterte und stimmte auf den nächsten analogen Museumsbesuch ein. 

Der vom Internationalen Museumsrat (ICOM) jährlich im Mai weltweit ausgerufene Tag macht auf die Bedeutung und Vielfalt der Museen aufmerksam. In Deutschland wird der Internationale Museumstag maßgeblich von den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt und vom Deutschen Museumsbund und ICOM Deutschland in enger Kooperation mit den Museumsverbänden und -ämtern der Länder umgesetzt.

 

Rückblick 2019

Am Sonntag, dem 19. Mai 2019, feierten mit einer Rekordbeteiligung deutschlandweit 1.979 Museen den Internationalen Museumstag und präsentierten die Vielfalt ihrer Sammlungen. Mit besonderen Aktionen, spannenden Führungen und exklusiven Einblicken boten sie ein reizvolles Programm und zeigten, welche Schätze sie in ihren Sammlungen bewahren, mit welchen Ideen sie Besucher und Besucherinnen begeistern und wie sie unser kulturelles Erbe erhalten und vermitteln. 

2019 lautete das Motto "Museen - Zukunft lebendiger Traditionen" und stellte eine Verbindung zum immateriellen Kulturerbe her, das über die materiellen Objekte im Museum hinausgeht. Täglich vermitteln sie, wie Menschen erzählen, arbeiten und entwickeln, wie sie Techniken anwenden, wie sie tanzen, spielen und singen. Sie bieten die Möglichkeit zum Austausch sowie zur Begegnung mit Trägern lebendiger Traditionen und geben Raum für Inspiration.

Bundesweiter Auftakt in Schleswig-Holstein! "Museen verbinden unsere Vergangenheit mit dem Heute und Morgen. Was machte uns gestern aus? Welche Traditionen leben wir auch in Zukunft? Das dürfen die Besucherinnen und Besucher in der einzigartigen und vielfältigen deutschen Museumslandschaft selbst erleben." So der Bundesratspräsident und Ministerpräsident von Schleswig-Holstein Daniel Günther, der die Schirmherrschaft über den Internationalen Museumstag 2019 übernommen hatte und diesen im Museumsquartier St. Annen in Lübeck eröffnete.

Museumsdirektor Prof. Dr. Hans Wißkirchen und sein Team richteten einen festlichen Auftakt mit einer von David Vuillaume vom DMB moderierten Podiumsdiskussion aus. Das "Duo Nebulo" rundete mit Musik der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft den gelungenen Auftakt ab. Ganz Lübeck war auf den Beinen, so der Eindruck an diesem strahlend schönen Sommertag. Aber nicht nur die Lübecker Museen hatte ihre Tore weit geöffnet. In Schleswig-Holstein und Hamburg präsentierten sich 101 Museen mit insgesamt 224 Aktionen auf http://www.museumstag.de - so viele wie nie zuvor.