Sie sind hier

Internationaler Museumstag 2021

Aktuell gehen der Lockdown und die Ungewissheit über den Museumsalltag in den nächsten Monaten leider weiter. Gleichwohl möchten wir die Vorbereitungen für den Internationalen Museumstag am 16. Mai 2021 fortsetzen. Gerade der Museumstag lädt als Aktionstag dazu ein, unsere reiche Museumslandschaft zu entdecken. Er kann in dieser Zeit einen wichtigen Beitrag leisten und die Öffentlichkeit auf die Kreativität und Vielfalt unserer Msueen aufmerksam machen. 

Da bisher nicht abschätzbar ist, ob und in welcher Form der Museumstag vor Ort stattfinden kann, fokussieren wir uns aktuell auf digitale Beiträge. Dafür hat der Deutsche Museumsbund in Berlin die Datenbank für die Aktionen der Museen erweitert. Nun können dort auch digitale Angebote eingetragen werden. Um vorbereitet zu sein, wenn der analoge Museumsbesuch wieder möglich ist, wird die Datenbank auch für diese Aktionen geöffnet.

Ab 11. Januar 2021 können die Museen ihre digitalen und analogen Aktionen in die Datenbank eintragen. Ab Februar 2021 sollen die Angebote auf http://www.museumstag.de veröffentlicht werden und hoffentlich schnell weiterwachsen.

Bitte beachten Sie, dass es zunächst keine Werbemittelbestellung über die Datenbank geben wird. Die aktuelle Ungewissheit lässt diese zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu. Es wird jedoch an einer Lösung gearbeitet, um die Versorgung der Museen mit Werbemitteln zu ermöglichen, sobald sich die Möglichkeit zum Einsatz analoger Werbemittel abzeichnet. Selbstverständlich werden die Werbemittel in gewohnter Weise zum Download zur Verfügung stehen, so dass die Museen diese digital nutzen und jederzeit auch drucken lassen können.

Sie sind eingeladen, dem Facebook https://www.facebook.com/InternationalerMuseumstag und Twitter-Account https://twitter.com/museumstag zu folgen, um die Reichweite zu erhöhen und die Aktivitäten auszubauen. 
 

Rückblick 2020

Der 43. Internationale Museumstag fand am 17. Mai 2020 unter dem Motto "Das Museum für alle - Museen für Vielfalt und Inklusion" statt. In diesem Jahr stellte die Corona-Pandemie den Museumsalltag allerdings auf den Kopf: Anstatt die Türen weit zu öffnen und auf die thematische Vielfalt und das breite Spektrum der Museen hinzuweisen, mussten ab Mitte März die Türen wochenlang geschlossen bleiben. Auch die geplante Auftaktveranstaltung für Schleswig-Holstein, die im Dithmarscher Landesmuseum in Meldorf stattfinden sollte, musste abgesagt werden. Erst Anfang Mai durften die Museen in Schleswig-Holstein und Hamburg wieder öffnen, so dass 50 Museen eine Beteiligung am 17. Mai möglich war. Für viele Häuser jedoch verzögerte sich die Wiederöffnung aufgrund der strengen Hygienevorschriften und Abstandsregeln.

Museen digital entdecken! Der Deutsche Museumsbund hat schnell und angemessen reagiert, indem er den IMT digital ausrief. Um auf die neuen Herausforderungen reagieren und trotzdem an der gemeinsamen Mitmachaktion am 17. Mai teilnehmen zu können, luden 33 unserer Mitgliedsmuseen mit digitalen Angeboten ein, gewährten besondere Einblicke und boten neue Perspektiven. Trotz Corona war am Internationalen Museumstag unter https://museumstag.de/museenentdecken/digitalesprogramm/ die Vielfalt unserer Museumslandschaft zu entdecken. Die Kreativität der Museen begeisterte und stimmte auf den nächsten analogen Museumsbesuch ein. 
 

Partner 

In Deutschland wird der Internationale Museumstag maßgeblich von den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt und vom Deutschen Museumsbund und ICOM Deutschland in enger Kooperation mit den Museumsverbänden und -ämtern der Länder umgesetzt. Finanziell gefördert wird der Internationaler Museumstag außer von der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Hamburger Kulturbehörde.