Sie sind hier

Internationaler Museumstag

Der 42. Internationale Museumstag am 19. Mai 2019 

Ziel des Internationalen Museumstages ist, auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der etwa 6.500 Museen in Deutschland aufmerksam zu machen. Im Jahr 1977 ins Leben gerufen, möchte der Internationale Museumstag den Museen und seinen (ehrenamtlichen, freiberuflichen und hauptamtlichen) Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit geben, gemeinsam auf die Bedeutung ihrer Arbeit als Beitrag zum kulturellen und gesellschaftlichen Leben hinzuweisen, und gleichzeitig Besucherinnen und Besucher ermuntern, die in den Einrichtungen bewahrten Schätze zu erkunden.

Unter dem Motto "Museen - Zukunft lebendiger Traditionen" stellt der Internationale Museumstag 2019 das immaterielle Kulturerbe als Teil der Museen und ihrer Sammlungen in den Fokus und bietet eine hervorragende Gelegenheit, sich mit den Trägern lebendiger Traditionen zu vernetzen und Raum für Inspiration und Reflexion zu bieten. Überzeugt davon, dass Museen lebendige Orte der Begegnung und des Austausches sind, stellt die Förderung von Kultur und Museen einen wesentlichen Schwerpunkt des gesellschaftlichen Engagements der Sparkassen-Finanzgruppe dar. Als größter nicht-staatlicher Kulturförderer steht sie dabei den Museen als verlässlicher Partner zur Seite. Daher freuen wir uns, dass die Stiftungen und Institute der Sparkassen-Finanzgruppe den Internationalen Museumstag auch in diesem Jahr unterstützen.

Daniel Günther, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein und Bundesratspräsident, hat die Schirmherrschaft über den Internationalen Museumstag 2019 übernommen, weshalb der bundesweite Auftakt in Schleswig-Holstein stattfinden wird. Die Wahl fiel auf Lübeck, das mit seiner Altstadt von der Unesco als Weltkulturerbe anerkannt wurde und zudem über eine reiche Museumslandschaft verfügt. Ort des bundesweiten Auftakts ist das Museumsquartier St. Annen, das unter seinem Dach das St. Annen-Museum und die Kunsthalle St. Annen vereint. Das St. Annen-Museum gilt als eines der schönsten Museen Deutschlands. Es befindet sich in den Räumen des St. Annen-Klosters, das 1502 zur Unterbringung der unverheirateten Töchter Lübecker Kaufleute gegründet wurde. Das Museum präsentiert die Welt des Mittelalters in Lübeck vom 13. bis 16. Jahrhundert. Daneben ermöglicht es den Blick ins Wohnzimmer des Weltkulturerbes. Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert ist zu erleben, wie die Menschen in Lübeck gelebt und mit welchen Dingen sie sich umgeben haben. Mit der Kunsthalle St. Annen hat die ständige Sammlung der Kunst mit dem Schwerpunkt nach 1945 in Lübeck seit 2003 einen anspruchsvollen Ort der Präsentation gefunden, der ebenso für wechselnde Ausstellungen vorwiegend zeitgenössischer Kunst genutzt wird.

Neben den Museen in Lübeck beteiligen sich zahlreiche Museen im übrigen Schleswig-Holstein und in Hamburg mit attraktiven Aktionen, so wird die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf in Schleswig zum "Landmarkt" einladen, der traditionell am Internationalen Museumstag auf die Schlossinsel lockt, und andere Museen versprechen mit ihren Aktionen den Besuchern und Besucherinnen einen interessanten Tag. Die beteiligten Museen und ihre Aktionen finden Sie auf http://www.museumstag.de 

Der Internationale Museumstag wird vom Deutschen Museumsbund e. V. in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit ICOM Deutschland, den regionalen Museumsverbänden und den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe koordiniert. Die bundesweite Kommunikation steuert der Deutsche Museumsbund e. V.

anstehende Termine